Angebote zu "Handwerks" (11 Treffer)

Kategorien

Shops

Evertz, Marc: Die Wandlung vom Handwerks- zum H...
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 02.05.2001, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Die Wandlung vom Handwerks- zum Handelsbetrieb, Titelzusatz: Am Beispiel der Augenoptik, Autor: Evertz, Marc, Verlag: Diplom.de, Sprache: Deutsch, Rubrik: Wirtschaft // Management, Seiten: 72, Informationen: Paperback, Gewicht: 116 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 08.04.2020
Zum Angebot
Evertz, Marc: Die Wandlung vom Handwerks- zum H...
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 02.05.2001, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Die Wandlung vom Handwerks- zum Handelsbetrieb, Titelzusatz: Am Beispiel der Augenoptik, Autor: Evertz, Marc, Verlag: Diplom.de, Sprache: Deutsch, Rubrik: Wirtschaft // Management, Seiten: 72, Informationen: Paperback, Gewicht: 116 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 08.04.2020
Zum Angebot
Die Wandlung vom Handwerks- zum Handelsbetrieb
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Wandlung vom Handwerks- zum Handelsbetrieb ab 38 € als Taschenbuch: Am Beispiel der Augenoptik. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Wirtschaftswissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 08.04.2020
Zum Angebot
Die Wandlung vom Handwerks- zum Handelsbetrieb
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Wandlung vom Handwerks- zum Handelsbetrieb ab 38 € als pdf eBook: Am Beispiel der Augenoptik. 1. Auflage. Aus dem Bereich: eBooks, Wirtschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 08.04.2020
Zum Angebot
Die Wandlung vom Handwerks- zum Handelsbetrieb ...
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Das zentrale Merkmal, die handwerkliche Tätigkeit, die für das Handwerk zu Anfang des Jahrhunderts noch weitgehend Gültigkeit hatte, verliert immer mehr an Bedeutung. Der deutsche Augenoptikmarkt befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel: Heute ist die Herstellung einer Brille nur noch zum Teil Aufgabe des Augenoptikers. Vom industriellen Hersteller bezieht er die Fassung und die rohgeschliffenen Gläser als Halbfertigprodukte. Aber auch die Anfertigung der Brille wird zunehmend in zentralen Werkstätten erledigt. Unter diesen Voraussetzungen rückt die Beratung des Kunden, die Brillenglasbestimmung und der Verkauf immer mehr in den Mittelpunkt der Tätigkeit eines Augenoptikers. Um die Zukunftschanchen des Marktes zu nutzen, werden für den Augenoptiker die Standortplanung, die Ladengestaltung, die Kaufatmosphäre, die Werbung und betriebswirtschaftliches Denken und Handeln immer wichtiger. Während die Handwerksleistung früher etwa 50 Prozent der Zeit in Anspruch nahm, verbringt der Augenoptiker heute nur noch ca. 10 Prozent seiner Zeit in der Werkstatt. Obwohl gerade die deutschen Augenoptiker noch sehr auf den handwerklichen Aspekt ihrer Arbeit bestehen, sollte angesichts dieser Entwicklung die Frage gestellt werden: "Ist die Augenoptik ein Handwerks- oder ein Handelsberuf?" Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: InhaltsübersichtI InhaltsverzeichnisII Verzeichnis der TabellenIV Verzeichnis der AbbildungenIV LiteraturverzeichnisV 1.Einleitung1 2.Die Entstehung des Handwerks1 3.Die Entwicklung des Augenoptiker-Handwerks2 3.1Das Aufkommen des Augenoptiker-Handwerks2 3.2Erste Augenoptiker im Deutschland des 15. und 16. Jahrhunderts2 3.3Der Fortschritt der Augenoptik-Branche bis ins 19. Jahrhundert3 3.4Die Weiterentwicklung der Augenoptik bis zum Ende des 2. Weltkrieges4 3.5Das Augenoptiker-Handwerk in der Bundesrepublik Deutschland5 3.5.1Die Handwerksordnung6 3.5.2Berufsbild des Augenoptikers7 3.5.2.1Meisterpräsenz7 3.5.2.2Refraktionsrecht7 3.5.2.3Brillenanfertigung und Brillenanpassung7 3.5.2.4Kontaktlinsen8 3.5.3Krankenkassenverträge8 4.Die heutige Situation in der Branche9 4.1Wirtschaftliche Situation9 4.1.1Unternehmen9 4.1.2Beschäftigte10 4.1.3Kunden11 4.1.4Umsatz12 4.1.5Kosten17 4.1.6Gewinne19 4.1.7Separate Analyse der Jahre 1988/8920 4.1.7.1Exkurs: Kassenleistung20 4.1.7.2Exkurs: Gesundheitsreform21 4.2Konzentration auf Unternehmensebene24 4.2.1Aus Einzelbetrieben der [...]

Anbieter: buecher
Stand: 08.04.2020
Zum Angebot
Die Wandlung vom Handwerks- zum Handelsbetrieb ...
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Das zentrale Merkmal, die handwerkliche Tätigkeit, die für das Handwerk zu Anfang des Jahrhunderts noch weitgehend Gültigkeit hatte, verliert immer mehr an Bedeutung. Der deutsche Augenoptikmarkt befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel: Heute ist die Herstellung einer Brille nur noch zum Teil Aufgabe des Augenoptikers. Vom industriellen Hersteller bezieht er die Fassung und die rohgeschliffenen Gläser als Halbfertigprodukte. Aber auch die Anfertigung der Brille wird zunehmend in zentralen Werkstätten erledigt. Unter diesen Voraussetzungen rückt die Beratung des Kunden, die Brillenglasbestimmung und der Verkauf immer mehr in den Mittelpunkt der Tätigkeit eines Augenoptikers. Um die Zukunftschanchen des Marktes zu nutzen, werden für den Augenoptiker die Standortplanung, die Ladengestaltung, die Kaufatmosphäre, die Werbung und betriebswirtschaftliches Denken und Handeln immer wichtiger. Während die Handwerksleistung früher etwa 50 Prozent der Zeit in Anspruch nahm, verbringt der Augenoptiker heute nur noch ca. 10 Prozent seiner Zeit in der Werkstatt. Obwohl gerade die deutschen Augenoptiker noch sehr auf den handwerklichen Aspekt ihrer Arbeit bestehen, sollte angesichts dieser Entwicklung die Frage gestellt werden: "Ist die Augenoptik ein Handwerks- oder ein Handelsberuf?" Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: InhaltsübersichtI InhaltsverzeichnisII Verzeichnis der TabellenIV Verzeichnis der AbbildungenIV LiteraturverzeichnisV 1.Einleitung1 2.Die Entstehung des Handwerks1 3.Die Entwicklung des Augenoptiker-Handwerks2 3.1Das Aufkommen des Augenoptiker-Handwerks2 3.2Erste Augenoptiker im Deutschland des 15. und 16. Jahrhunderts2 3.3Der Fortschritt der Augenoptik-Branche bis ins 19. Jahrhundert3 3.4Die Weiterentwicklung der Augenoptik bis zum Ende des 2. Weltkrieges4 3.5Das Augenoptiker-Handwerk in der Bundesrepublik Deutschland5 3.5.1Die Handwerksordnung6 3.5.2Berufsbild des Augenoptikers7 3.5.2.1Meisterpräsenz7 3.5.2.2Refraktionsrecht7 3.5.2.3Brillenanfertigung und Brillenanpassung7 3.5.2.4Kontaktlinsen8 3.5.3Krankenkassenverträge8 4.Die heutige Situation in der Branche9 4.1Wirtschaftliche Situation9 4.1.1Unternehmen9 4.1.2Beschäftigte10 4.1.3Kunden11 4.1.4Umsatz12 4.1.5Kosten17 4.1.6Gewinne19 4.1.7Separate Analyse der Jahre 1988/8920 4.1.7.1Exkurs: Kassenleistung20 4.1.7.2Exkurs: Gesundheitsreform21 4.2Konzentration auf Unternehmensebene24 4.2.1Aus Einzelbetrieben der [...]

Anbieter: buecher
Stand: 08.04.2020
Zum Angebot
Die Wandlung vom Handwerks- zum Handelsbetrieb
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Wandlung vom Handwerks- zum Handelsbetrieb ab 38 EURO Am Beispiel der Augenoptik

Anbieter: ebook.de
Stand: 08.04.2020
Zum Angebot
Die Wandlung vom Handwerks- zum Handelsbetrieb
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Wandlung vom Handwerks- zum Handelsbetrieb ab 38 EURO Am Beispiel der Augenoptik. 1. Auflage

Anbieter: ebook.de
Stand: 08.04.2020
Zum Angebot
Die Wandlung vom Handwerks- zum Handelsbetrieb
45,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Das zentrale Merkmal, die handwerkliche Tätigkeit, die für das Handwerk zu Anfang des Jahrhunderts noch weitgehend Gültigkeit hatte, verliert immer mehr an Bedeutung. Der deutsche Augenoptikmarkt befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel: Heute ist die Herstellung einer Brille nur noch zum Teil Aufgabe des Augenoptikers. Vom industriellen Hersteller bezieht er die Fassung und die rohgeschliffenen Gläser als Halbfertigprodukte. Aber auch die Anfertigung der Brille wird zunehmend in zentralen Werkstätten erledigt. Unter diesen Voraussetzungen rückt die Beratung des Kunden, die Brillenglasbestimmung und der Verkauf immer mehr in den Mittelpunkt der Tätigkeit eines Augenoptikers. Um die Zukunftschanchen des Marktes zu nutzen, werden für den Augenoptiker die Standortplanung, die Ladengestaltung, die Kaufatmosphäre, die Werbung und betriebswirtschaftliches Denken und Handeln immer wichtiger. Während die Handwerksleistung früher etwa 50 Prozent der Zeit in Anspruch nahm, verbringt der Augenoptiker heute nur noch ca. 10 Prozent seiner Zeit in der Werkstatt. Obwohl gerade die deutschen Augenoptiker noch sehr auf den handwerklichen Aspekt ihrer Arbeit bestehen, sollte angesichts dieser Entwicklung die Frage gestellt werden: 'Ist die Augenoptik ein Handwerks- oder ein Handelsberuf?' Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: InhaltsübersichtI InhaltsverzeichnisII Verzeichnis der TabellenIV Verzeichnis der AbbildungenIV LiteraturverzeichnisV 1.Einleitung1 2.Die Entstehung des Handwerks1 3.Die Entwicklung des Augenoptiker-Handwerks2 3.1Das Aufkommen des Augenoptiker-Handwerks2 3.2Erste Augenoptiker im Deutschland des 15. und 16. Jahrhunderts2 3.3Der Fortschritt der Augenoptik-Branche bis ins 19. Jahrhundert3 3.4Die Weiterentwicklung der Augenoptik bis zum Ende des 2. Weltkrieges4 3.5Das Augenoptiker-Handwerk in der Bundesrepublik Deutschland5 3.5.1Die Handwerksordnung6 3.5.2Berufsbild des Augenoptikers7 3.5.2.1Meisterpräsenz7 3.5.2.2Refraktionsrecht7 3.5.2.3Brillenanfertigung und Brillenanpassung7 3.5.2.4Kontaktlinsen8 3.5.3Krankenkassenverträge8 4.Die heutige Situation in der Branche9 4.1Wirtschaftliche Situation9 4.1.1Unternehmen9 4.1.2Beschäftigte10 4.1.3Kunden11 4.1.4Umsatz12 4.1.5Kosten17 4.1.6Gewinne19 4.1.7Separate Analyse der Jahre 1988/8920 4.1.7.1Exkurs: Kassenleistung20 4.1.7.2Exkurs: Gesundheitsreform21 4.2Konzentration auf Unternehmensebene24 4.2.1Aus Einzelbetrieben der [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 08.04.2020
Zum Angebot

Ähnliche Suchbegriffe